AdobeRGB oder sRGB - was verwenden?

Ein  Workshopteilnehmer schrieb mir heute folgende Zeilen per mail - die Frage ist nicht unberechtigt und sicher interessant für viele:

"möchte dich auch gleich fragen wegen der farben bzw color management. die bider sind wahnsinnig brilliant auf meinem apple mit color management (in adobe RGB), am PC waren sie leider etwas flau im email client. etwas besser wars im photoshop am PC. was kann ich anders machen, damit ich die brillianz auf den PC hinüberbringe?fällt dir dazu etwas ein?"

 

Die Antwort ist eigentlich relativ easy...allerdings wenn man sich wirklich mit Farbmanagement beschäftigen möchte wird es extrem umfangreich, technisch und aufwendig - nicht umsonst gibt es zum Thema Colormanagement tausende Seiten an Fachliteratur und vieles an oft extrem teurer Software vor allem Im Druckbereich.

 

Aber ich werde es kurz und einfach halten und versuchen direkt auf die Frage einzugehen. 

 

Der AdobeRGB Farbraum wurde geschaffen um im Druck bessere Ergebnisse zu erzielen und ist dort mittlerweile Standart. Der Farbraum ist vor allem im Blau-Grün Bereich stark erweitert und kann richtig angewendet hier sichtlich brilliantere Ergebnisse bringen. Wichtig bei der Arbeit mit AdobeRGB ist, dass sämtliche Hardware vom Colormanagement her aufeinander abgestimmt ist - sonst bekommt man sehr leicht schlechtere Ergebnisse als im sRGB-Farbraum der absolut unproblematisch ist und überall unterstützt wird.

 

Viele Anwendungen sowie auch Hardware unterstützen kein AdobeRGB - und wenn dann Dateien nicht vorher in sRGB konvertiert wurden ist die Darstellung deutlich schlechter als wenn man von vorneherein mit sRGB gearbeitet hätte. Windows Programme sowie die meisten handelsüblichen PC-Bildschirme unterstützen den AdobeRGB Farbraum nicht - auch Fotoausarbeitungsdienste nicht....da kann es ein böses Erwachen geben wenn man die Bilder die am Apple brilliant aussehen zum Ausarbeiten schickt und man bekommt ganz fahle Bilder zurück - das liegt dann nicht am Bilderdienst sondern am falsch angewandten Colormanagement bzw. dem falsch verwendeten Farbraum der zwar mit besseren Daten glänzt, aber in der Praxis für die meisten Benutzer wenig Sinn macht.

 

Für Fotografen die ihre Bilder nicht für den professionellen Print anfertigen hat AdobeRGB wenig bis gar keinen Sinn...denn die Bilder werden entweder ausgearbeitet oder zumeist auf PC's angeschaut mit Bildschirmen sowie Software die AdobeRGB nicht unterstützen - wer hat schon einen EIZO und betrachtet seine Bilder in Lightroom.

 

Ich empfehle hier sämtliche Kameras und verwendete Bildbearbeitungssoftware auf sRGB umzustellen...wichtig ist wirklich eine schlüssige Bearbeitungskette zu haben...wenn ein Programm zwischendurch im falschen Farbraum ist kommen die Bilder im nächsten mit flauen unschönen Farben an.

 

Sonst müssen die Bilder für Betrachten auf PC bzw. Ausarbeitung usw zuerst in sRGB umgewandelt werden...was nur einen zusätzlichen Arbeitsschritt darstellt.

 

Für Profis die Fotos für hochwertige Druckerzeugnisse herstellen und die hochwertige Anzeigegeräte verwenden ist AdobeRGB natürlich die erste Wahl.

 

Ich hoffe ich konnte die Frage damit so gut wie möglich beantworten.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Foto UNICO (Samstag, 16 April 2016 13:44)

    Sehr schöne Zusammenfassung zu diesem Thema!