Richtiges Blitzen mit dem Aufsteckblitz !

sinnlose Blitzstellung im Freien
sinnlose Blitzstellung im Freien

Der Grund warum ich diesen Blogbeitrag schreibe ist einerseits der in Kürze stattfindende Fotoworkshop "Blitzen mit dem Aufsteckblitz, aber richtig!" in Graz und andererseits, die zahlreichen Fragen von Interessenten, die rund um dieses Thema im Vorfeld aufgetaucht sind.

 

Sehr viele Besitzer einer Digitalen Spiegelreflexkamera haben einen Aufsteckblitz - oft auch als Systemblitz bezeichnet - teilweise kosten diese Geräte über 400,- Euro - und ich getraue mich nun recht provokativ zu behaupten, dass um die 95% der Systemblitz-Besitzer diesen grundlegend falsch einsetzen und deshalb nicht die Ergebnisse erreichen die möglich wären. In diesem Fall 400,- schlecht investierte Euro um es vernehm auszudrücken. Nun man kann natürlich die Bedienungsanleitung des Blitzes studieren und alle technischen Möglichkeiten dieser technischen Wunderwerke ausnutzen - die Ergebnisse werden dadurch kaum besser werden.

 

Natürlich sollte man seinen Blitz bedienen können...die grundlegend wichtigen Dinge von technischer Seite und von der Bedienung her sind bei jedem Blitz in rund 10 Minuten erklärt und mit ein wenig Übung der verschiedenen Situationen hat man sein Werkzeug dann bedientechnisch recht bald im Griff. Warum nur 10 Minuten? ganz einfach weil viele Funktionen nicht wirklich notwendig sind...oft ist es einfach eine technische Spielerei mehr, deren Effekt man auf andere Weise genauso ereichen, wenn nicht sogar übertreffen kann. Was schon mehr Sinn macht ist ein grundlegendes Verständnis wie der Blitz funktioniert, welche Auswirkungen die Blitzsynchronzeit hat, was TTL ist und wie es funktioniert und welche Einstellungen man an der Kamera wählt wenn man einen Aufsteckblitz benutzt. Die wichtigsten Einstellungen am Blitz sind TTL (iTTL, eTTL oder pTTL je nach Kameramarke) die Reichweitenanzeige, die Blitzbelichtungskorrektur und der manuelle Modus und evtl die Kurzzeitsynchronisation bzw. HSS...wenn man diese Einstellungen vornehmen kann und sie auch versteht ist man bereits für die meisten Fälle bedientechnisch gerüstet. Aber wie setze ich nun den Blitz intelligent und bildverbessernd ein.

 

Ich sehe ständig Fotografen die in Räumen im 45 der 90Gradwinkel nach oben Blitzen. 45 Grad ist als Blitzeinstellung nach vorne fast gänzlich unbrauchbar (wenn man weiß wie sich Licht verhält) - beim 90Gradwinkel kommt es zu dunklen Augenhölen (Waschbäreffekt) mit herausgezogener Reflektorkarte kann man dann schon bessere wenn  auch noch lange nicht optimale Ergebnisse erzielen. Outdoor sind solche Einstellungen komplett sinnlos...über die Wolken zu bouncen funktionert einfach nicht.

 

Nun was macht gutes Blitzen aus?

Ein gut eingesetztes Blitzlicht ist als solches auf den Bildern fast nicht erkennbar und sollte ein Bild aufwerten und nicht flachblitzen - nur, Licht das direkt von vorne kommt, wird immer flachblitzen und deshalb unschmeichelhaft sein. Schönes Licht kommt von seitlich und leicht oben und aus einer großen Lichtquelle (nichts davon hat man wenn man seinen Aufsteckblitz direkt, schräg oder im 90Gradwinkel mit Reflektorkarte auf sein Motiv richtet.

 

Um gute Ergebnisse zu erzielen ist es wichtig die Zusammenhänge von Blende, Verschlusszeit und ISO zu verstehen, die Wirkungsweise von hartem wie auch weichem Licht zu kennen, wie man welches Licht erreicht, der Einsatz von Weißabgleich und Korrekturfolien  es ist wichtig kreativ im Finden von Reflexionsflächen zu sein, zu verstehen wie ich Lichtabfall umgehe usw. - ja und Outdoor ist das meiste schon wieder ganz anders, weil ich oft mit der harten Sonne konkurriere, weil Reflexionsflächen oft fehlen usw. - deshalb gelten Outdoor teils andere Gesetze.

 

Richtiges Blitzen hat deshalb nur sehr wenig mit der bedientechnischen Handhabung vom Blitzgerät zu tun...hier geht es viel mehr darum das Wesen des Lichts zu verstehen und auf die verschiedenen Gegebenheiten richtig zu reagieren. Deshalb habe ich diesen Workshop entwickelt und deshalb wird es in diesem Workshop für den einen oder anderen sicher so einiges an AHA-Effekten geben - und eines ist ganz gewiss...die geblitzten Bilder werden dannach um einiges harmonischer und schmeichelhafter aussehen - mit einer Erklärung der Bedienungsanleitung für ein einzelnes Model hat das nichts zu tun - vielmehr geht es darum jedes gängige Blitzgerät danach bestmöglich einsetzen zu können.

Kommentar schreiben

Kommentare: 1