Die richtige Kamera finden ...

Seit ich Workshops anbiete, erreichen mich regelmäßig Zuschriften in welchen ich gefragt werde, welche Kamera man kaufen solle.  Oft schaffe ich es ganz einfach zeitlich nicht, so ausführlich zu antworten, wie es eigentlich notwendig wäre, oft stelle ich auch fest, dass die Jenigen die mich fragen, vor allem wenn es die erste hochwertigere Kamera werden soll, ganz falsche Vorstellungen davon haben was sie nun brauchen oder möchten.

 

Meist ist ziemlich fix im Kopf verankert, dass es eine Digitale Spiegelflexkamera (DSLR) sein muss, ganz einfach aus dem Grund, weil man damit bessere Bilder macht. Nun selbst wenn man "das bessere Bilder machen" auf die rein technischen Voraussetzungen beschränkt, stimmt diese Aussage so nicht mehr. Vor einigen Jahren noch, hätte ich das unterschrieben, mittlerweile gibt es eine ganze Reihe an spiegellosen Systemen, die selbst einer Vollformat-Spiegelreflexkamera in Punkto Bildqualität um nichts nachstehen.

Unterwegs mit der Fuji XT-1
Unterwegs mit der Fuji XT-1

Spiegellose Systemkamera oder klassische Spiegelreflexkamera - entscheidend ist der Einsatzzweck
Spiegellose Systemkamera oder klassische Spiegelreflexkamera - entscheidend ist der Einsatzzweck

Anscheinend gibt es in diesem Bereich so einige fest verankerte Glaubenssätze - der erste, den ich da sehr oft höre ist "eine Spiegelreflexkamera macht bessere Bilder" und der zweite "mit einer größeren Kamera macht man bessere Bilder" was so ziemlich auf das Selbe hinaus läuft - nun beide Annahmen sind wie schon eingangs erwähnt nicht richtig und sollten nicht die Grundlage dafür sein hunderte oder gar tausende Euros für Kamera und Zubehör auszugeben, denn wenn man eine, nicht zu seinen Anforderungen passende Kamera kauft, läuft man natürlich Gefahr, dass man die Freude am fotografieren verliert. Zur Enttäuschung, dass aus dem vermeintlichen Hobby Fotografie nun doch nichts geworden ist, kommt dann noch der Ärger über die finanzielle Fehlinvestition.

 

Mit der passenden Kamera ist die Wahrscheinlichkeit weit höher, dass die Freude lange erhalten bleibt und man auch viel mehr schöne Bilder macht. Sich im Vorfeld zu überlegen, was man tatsächlich braucht, macht also wirklich Sinn.

 

Eine Anforderung die so ziemlich alle, an die neue hochwertige Kamera stellen, ist eine deutlich bessere Bildqualität als man es vom Smartphone oder der günstigen Kompaktkamera kennt - nun was sind Faktoren die zu besserer Bildqualität führen?

 

Faktoren für die Bildqualität

1. Die Sensorgröße - ein größerer Sensor bedeutet stark vereinfacht ausgedrückt fast zwingend auch eine bessere Bildqualität - wobei auch das Baujahr entscheidend ist - eine aktuelle Kamera mit APS-C bzw. Halbformat- Sensor hat locker die selbe Bildqualität wie ein Vollformat Sensor vor fünf Jahren - die Entwicklung schreitet in diesem Bereich schnell voran - vergleicht man Kameras aus dem selben Entwicklungszeitraum, so kann man mit ziemlicher Sicherheit sagen, dass der größere Aufnahmesensor auch zu einer besseren Bildqualität führen wird. Die Sensorgröße finden Sie bei jedem Hersteller auch online, unter Technische Daten bzw. Datenblatt.

2. Die Kamerainterne Signalverarbeitung  - der Bildprozessor spielt dabei eine wichtige Rolle um die Daten die der Sensor liefert zu einem Bild zu verarbeiten - auch hier gilt natürlich, dass mit jeder neuen Modellgeneration ein weiterer Fortschritt erzielt wird.

3. Das Objektiv - die verwendete Optik hat sehr großen Einfluss auf die Bildqualität, deshalb sollte man auf diesen Punkt besonderes Augenmerk legen.

 

Aber was ist nun mit der Spiegelreflexkamera - hat das denn keinen Einfluss auf die Bildqualität? Nein und zwar überhaupt keinen - der Spiegel in einer Spiegelreflexkamera leitet den Strahlengang des Lichts einfach nur so um, dass es möglich ist, mit einem optischen Sucher durch das Objektiv zu schauen - und das ist alles, schlicht und ergreifend. - die einst großen Vorteile einer digitalen Spiegelreflexkamera  nehmen durch Fortschreiten der Technik, vor allem im Bereich der elektronischen Sucher,  ständig ab.

 

Eigenschaften einer digitalen Spiegelreflexkamera

Eine Spiegelreflexkamera ist so konstruiert, dass man mittels eines optischen Suchers über einen Spiegel durchs Objektiv schaut - das hat den Vorteil ein sehr klares Sucherbild zu erhalten, welches völlig ohne Zeitverzögerung, dargestellt wird - mit dem Nachteil, dass der Spiegelkasten in der Kamera Platz braucht - allein schon aus diesem Grund sind Spiegelreflexkameras bauartbedingt größer und schwerer. Einstiegsmodelle haben hier auch meist einen kleineren Sucher der oft keine völlige Bildfeldabdeckung bietet - d.h. wenn die angegebene Bildfeldabdeckung 95% beträgt, sieht man ganz einfach nur 95% davon, was letztendlich am Bild ist - Modelle des gehobeneren Segments und vor allem Vollformat-Spiegelreflexkameras bieten hier einen deutlich größeren Sucher mit 100% Bildfeldabdeckung. 

Die Vorteile des optischen Suchers zeigen sich recht deutlich, wenn man unter schlechteren Lichtverhältnissen fotografiert - das Sucherbild bleibt hier wunderbar klar im Gegensatz zu spiegellosen Kameras die einen elektronischen Sucher haben. Ein weiterer Vorteil ist, dass kein Bild aufgebaut werden muss, was z.B. bei schnellen Bewegungen also Sport zu leicht verwischten zeitversetzt dargestellten Bildern führt - dazu muss man aber sagen, dass Spiegelreflexkameras des Einstiegssegments ebenfalls nur bedingt für Sportfotos geeignet sind - das liegt vor allem daran, dass erst die richtig teuren Boliden ein Autofokus-System zur Verfügung stellen, welches diesen Anforderungen gewachsen ist - hängt natürlich auch immer von der Geschwindigkeit der Sportart ab die man fotografieren will.

 

Einer der größten Vorteile einer digitalen Spiegelreflexkamera ist, das schier unglaubliche Zubehörangebot - derzeit bekommt man ganz einfach am meisten an Objektiven, Blitzen, Funkauslösern usw. für die Kameras dieser Bauart, vor allem bei den Marken Canon und Nikon - Sony hat den Bau von Spiegelreflexkameras vor einiger Zeit eingestellt und widmet sich nur noch der Entwicklung von spiegellosen Systemen. 

 

Für wen ist eine digitale Spiegelreflexkamera empfehlenswert?

Nun, da man keine Spiegelreflexkamera braucht um eine bessere Bildqualität zu erzielen bleiben eigentlich nur ein paar Argumente über, die für dieses Kamerasystem sprechen:

1. Optischer Sucher - dieser spielt seine Vorteile vor allem dann aus wenn das Umgebungslicht schwach ist, im Studio oder natürlich in der Sportfotografie.

2. Haptik - für viele ist es angenehmer eine größere griffigere Kamera zu haben - auch ich schätze das im Studio - vor allem mit größeren Objektiven liegt eine größere Kamera auch besser in der Hand.

3. Geschwindigkeit - hier holen die spiegellosen Kameras enorm schnell auf - aber derzeit gilt noch, dass vor allem der Nachführautofokus bei Spiegelreflexkameras schneller ist, was allerdings wirklich nur in der Fotografie von sich schnell bewegenden Motiven zum Tragen kommt.

 

Somit empfiehlt sich eine digitale Spiegelreflexkamera derzeit noch für die Sport- und Tierfotografie und auch für Personen die sehr viel im Studio fotografieren - auch wenn jemand gerne eine größere Kamera in der Hand hat ist die Spiegelreflexkamera die richtige Wahl. Welches Modell man sich hier kauft hängt natürlich vom Budget ab, für mehr Geld bekommt man natürlich auch mehr geboten - ob man sich nun eine Canon oder Nikon kauft, hängt am ehesten davon ab, was besser in der Hand liegt - beide bauen großartige Kameras, bieten jede Menge an Zubehör an - Fremdhersteller produzieren auch bevorzugt für diese beiden Marken - ich empfehle hier ganz einfach zu einem Fachhändler zu gehen und die verschiedenen Modelle in die Hand zu nehmen - was ich nicht empfehle ist, eine Kamera aus einer älteren Modellgeneration zu kaufen - vor allem die Elektrogroßmärkte bieten oft Sonderangebote an, die bei näherer Betrachtung, den Abverkauf einer längst ersetzten Kamerageneration dar stellen - preislich versuchen die Fachhändler immer mit den großen Elektrohandelsketten mit zu halten, bei meist stark erweitertem Serviceangebot, wie Sensorreinigung usw. - die Beratung ist bei den Fachhändlern auch fast immer deutlich brauchbarer.

 

Für die meisten Anwender ist eine spiegellose Kamera die bessere Wahl !

Nun es wird so manche geben die hier sofort aufschreien - eine Spiegelreflexkamera ist doch seit eh und je das Maß der Dinge und so eine kleine Kamera kann da ja nicht mit halten - sorry, die Welt dreht sich nun mal weiter und gerade in diesem Bereich hat sich sehr viel getan - es gibt mittlerweile spiegellose Systemkameras mit Halbformat- und sogar Vollformat-Sensoren - die Objektivpalette  für diese Kameras wächst ständig, ist mittlerweile ausgezeichnet und die elektronischen Sucher werden immer besser. Die Bildqualität ist den Spiegelreflexkameras teilweise sogar überlegen.

 

Vorteile eines spiegellosen Systems

Durch den Wegfall des Spiegelkastens können Kameras dieser Bauart deutlich kleiner konstruiert werden - auch die Objektive sind meist kleiner - das bedeutet einen enormen Vorteil, vor allem dann, wenn man unterwegs ist. Viele spiegellose Kameras passen in eine ganz normale Handtasche und liefern dabei eine uneingeschränkte Bildqualität. Wenn jemand also eine handliche Kamera möchte, die leichter mitzunehmen ist, dann ist die erste Wahl ein spiegellose Systemkamera.

 

Systemkamera mit oder ohne Sucher?

Das ist eine entscheidende Frage vor dem Kauf - der Sucher macht die Kamera auf jeden Fall größer und auch teurer - aber benötigt man ihn überhaupt? Nun, ja und nein - wenn man es gewohnt war mit dem Smartphone zu fotografieren oder mit einer günstigen sucherlosen Kompaktkamera, wird man ihn wahrscheinlich nicht vermissen. Ich persönlich liebe als Reisekamera die Canon EOS M3 - sie ist wunderbar kompakt und liefert mit dem richtigen Objektiv eine grandiose Bildqualität  - zum Fotografieren von Landschaften, Architektur oder Makros habe ich noch nie den Sucher vermisst - auch auf dem Stativ arbeite ich lieber mit dem Monitor - natürlich ist der Monitor bei sehr hellem Umgebungslicht nicht das Gelbe vom Ei, aber für die meisten Aufnahmesituationen für mich ausreichend. Allerdings würde ich den Sucher bei einem Portraitshooting nicht missen wollen und auch für Sportfotografie ist er von Vorteil - die elektronischen Sucher der Systemkameras bieten zudem die Möglichkeit die aufgenommenen Bilder durch den Sucher zu betrachten - ein enormer Vorteil wenn man die Bilder auch mal im prallen Sonnenlicht betrachten oder kontrollieren will. Die elektronischen Sucher der Systemkameras werden ständig besser - vor allem die hochwertigeren Kameras dieses Segments wie z.B. die Fuji XT-1 bieten Sucher, die in manchen Bereichen (z.B. Größe) sogar die klassischen Spiegelreflexkameras übertreffen. 

 

Vor allem unterwegs ist die geringere Größe der spiegellosen Kameras ein enormer Vorteil
Vor allem unterwegs ist die geringere Größe der spiegellosen Kameras ein enormer Vorteil

 

Muss es überhaupt eine Systemkamera sein?

Eine Systemkamera, egal ob klassisch mit Spiegel ausgeführt, oder in der Variante als spiegellose Systemkamera, bietet die Möglichkeit das Objektiv zu wechseln - im Gegensatz zu Kompaktkameras wo das Objektiv fix verbaut ist. D.h. sich eine Kamera dieser Art anzuschaffen macht vor allem dann Sinn, wenn man auch vor hat sich weitere Objektive zu kaufen - ja und jetzt kommt noch ein Punkt dazu den man auch wissen sollte - die meisten Kitobjektive die mit Systemkameras mitverkauft werden, liefern keine hohe Bildqualität und sind zumeist noch relativ lichtschwach - wenn man also glaubt, man kann diese hübschen Portraits damit machen, wo der Hintergrund so wunderschön cremig unscharf ist - Fehlanzeige, das gelingt hauptsächlich mit lichtstarken Festbrennweiten (Objektiven ohne Zoom) oder auch mit sehr teuren lichtstarken Zoomobjektiven im Telebereich - die mitverkauften Kitobjektive sind dazu nicht geeignet. Also wenn man sich die Anschaffung einer Systemkamera überlegt, macht es falls man auch wirklich die Bildqualität erleben will die die Kamera liefert, ganz großen Sinn sich im Budget auch die Anschaffung einer Fixbrennweite mit einzuplanen - die 50mm Optiken von Canon oder Nikon z.B. gibt es schon relativ günstig und sie liefern eine grandiose Bildqualität - und damit gelingen auch die Portraits in der Weise die man sich wünscht.

 

Mittlerweile gibt es auch Kompaktkameras mit großen Sensoren und exzellenten fix verbauten Objektiven - sogenannte Edelkompakte - wer also so und so nicht vor hat, weitere Objektive zu kaufen, kann ruhig auch mal in diese Richtung blicken - wie schon erwähnt - nur weil die Kamera größer ist, macht sie nicht unbedingt bessere Bilder.

 

Auf den Abbildungen oben seht ihr ganz links die Canon EOS M3 - eine Vertreterin der spiegellosen Systemkameras ohne Sucher - in der Mitte eine spiegellose der gehobeneren Preisklasse, die Fuji XT-1 welche über einen ganz ausgezeichneten großen elektronischen Sucher verfügt und ganz rechts die Canon EOS 5DsR eine klassische Vollformat Spiegelreflexkamera, deren Besonderheit die enorme Auflösung von 50 Megapixel ist. Alle drei Kameras kann ich uneingeschränkt empfehlen, auch wenn sie unterschiedlicher nicht sein könnten - aber diese Unterschiede betreffen hauptsächlich die Bedienung und die Größe - wenn ich Bilder im Urlaub mache und diese dann am Computer oder iPad betrachte und selbst bei hochqualitativen Ausdrucken bis A3 sind kaum Unterschiede erkennbar - für Unterwegs ist deshalb die kleine Canon EOS M3 eine gute Wahl - sobald ich unterwegs auch vor habe Menschen zu fotografien dann kommt die Fuji XT-1 in die Fototasche und die Canon EOS 5Dsr ist meine Studiokamera oder wenn es Fotos mit extremer Detailauflösung werden sollen.

 

Bilder aufgenommen mit, v.l.n.r.: Canon EOS M3, Fuji XT-1, Canon EOS 5 DsR

 

Abschließend möchte ich euch noch ein paar Kameraempfehlungen geben von denen ich selbst absolut überzeugt bin - natürlich habe ich diese Kameras auch ausgiebig getestet. 

 

Fujifilm X70 (Premium Kompaktkamera)

die Fuji sieht nicht nur unglaublich gut aus, sie liefert auch eine absolut bestechende Bildqualität. Wer auf Wechselobjektive und optische Zoomfunktion verzichten kann bekommt mit der Fuji eine kompakte Kamera, die mit ihren sonstigen Funktionen, einer Spiegelreflexkamera in nichts nachsteht - perfekt geeignet für Reise, Reportage, Familie und durch ihre Westentaschen-Tauglichkeit ganz einfach immer mit dabei. Nicht billig aber jeden Cent wert, wenn es darum geht, exzellente Bilder mit der kleinstmöglichen Cam zu machen. Chip hat die Kamera getestet - zum Test gelangt ihr hier.


Canon EOS M3 (Systemkamera ohne Sucher)

Meine persönliche Immerdabei- und Reisekamera, vor allem dann, wenn ich nicht allzu viel schleppen möchte. Wenn man den Sucher eines Tages doch vermisst, gibt es einen sehr guten aufsteckbaren als Zubehör. Die Bildqualität ist Top, vor allem mit dem schlanken EF-M 22mm und dem genialen Superweitwinkel-Zoom EF-M 11-22mm. Mit dem Superweitwinkel hat man die optimale Kombi für Landschafts- und Städtefotografie - mit der 22mm Festbrennweite wird die EOS M3 super kompakt und passt dann in jede Handtasche.


Fujifilm X-Pro2 (Premium Systemkamera)

Die X-Pro2 ist das derzeitige Flaggschiff von Fuji - das Design und Bedienkonzept ist absolut genial, die Bildqualität auf Vollformat-Niveau. Die Kamera ist gegen Spritzwasser abgedichtet, hat einen Hybridsucher, der sich von optisch auf elektronisch umschalten lässt, der Autofokus ist rasend schnell und die Auslöseverzögerung nicht mehr wahrnehmbar - zudem bietet Fuji das mit Abstand beste Objektivsortiment für seine Systemkameras. Eine echte Alternative zu einer Vollformat-Spiegelreflexkamera, vor allem dann, wenn man an Gewicht und Größe einsparen möchte.


 

Man könnte diese Liste endlos fort setzen, denn es gibt mitterweile sehr viele empfehlenswerte Kameras - wenn man sich das erste Mal eine Kamera aus einem gehobenen Segment kauft, ist es vor allem dann, wenn es eine Systemkamera ist, eine Entscheidung für ein ganzes System - also auch auch für die Objektive und sonstiges Zubehör. Für die meisten Nutzer, vor allem im Privatbereich, ist eine spiegellose Systemkamera wahrscheinlich die bessere Wahl - für jene die nicht allzu viel herum schleppen möchten auf jeden Fall. All jene die lieber eine große Kamera in der Hand haben, die Sport oder Wildlife fotografieren möchten, werden wahrscheinlich eher zu einer klassischen Spiegelreflexkamera greifen - wer allerdings gar nicht vor hat, weitere Objektive zu kaufen und nur auf maximale Bildqualität setzt, wird wahrscheinlich mit einer Premium Kompaktkamera mit großem Sensor am ehesten glücklich.

 

Was man sich auf jeden Fall überlegen sollte, ob man einen Sucher benötigt, einen klappbaren Monitor und mit welchem Bedienkonzept man sich am besten zurecht findet. Canon bietet bei all seinen Systemkameras ob mit oder ohne Spiegel ein sehr einfaches Bedienkonzept, das noch dazu bei jeder Kamera fast identisch ist - Fuji hat, vor allem bei seinen Kameras des gehobenen Segments, ein geniales klassisches Bedienkonzept mit vielen Einstellrädern und Knöpfen - dies erlaubt einen schnellen Direktzugriff und macht unglaublich viel Spaß beim Fotografieren - zudem sind die Fuji Kameras mit ihrem Retro-Look extrem stylisch - Sony baut Kameras mit exzellenter Bildqualität, das Menü erfordert allerdings eine gewisse Einarbeitungszeit und ist teilweise umständlich. Ganz wichtig ist, sich darüber klar zu werden, für welche Bereiche man die Kamera hauptsächlich einsetzen möchte - eine Kamera die alles gleich gut kann gibt es nun mal nicht - die "eierlegende Wollmilchsau" ist auch in diesem Bereich noch nicht erfunden. Die allgemein verbreitete Meinung, dass eine Spiegelreflexkamera oder eine große Kamera die besseren Bilder macht, stimmt ganz einfach nicht mehr und so lohnt es sich im Vorfeld abzuklären, welche Art von Kamera für die eigenen Ansprüche am ehesten Sinn macht.

 

Diesen Artikel teilen:

Kommentar schreiben

Kommentare: 9
  • #1

    Rolande Croft (Mittwoch, 01 Februar 2017 23:01)


    Hi, I do think this is an excellent site. I stumbledupon it ;) I am going to come back yet again since I book-marked it. Money and freedom is the greatest way to change, may you be rich and continue to help others.

  • #2

    Micha Leisinger (Donnerstag, 02 Februar 2017 01:26)


    I really like your blog.. very nice colors & theme. Did you create this website yourself or did you hire someone to do it for you? Plz respond as I'm looking to design my own blog and would like to find out where u got this from. cheers

  • #3

    Rebecca Broder (Donnerstag, 02 Februar 2017 19:43)


    Howdy! I know this is kinda off topic but I'd figured I'd ask. Would you be interested in exchanging links or maybe guest authoring a blog article or vice-versa? My website goes over a lot of the same topics as yours and I feel we could greatly benefit from each other. If you're interested feel free to send me an email. I look forward to hearing from you! Great blog by the way!

  • #4

    Carry Tubb (Donnerstag, 02 Februar 2017 20:16)


    magnificent post, very informative. I ponder why the other specialists of this sector do not notice this. You should proceed your writing. I am confident, you have a huge readers' base already!

  • #5

    Yuki Heins (Donnerstag, 02 Februar 2017 23:27)


    Heya i'm for the first time here. I found this board and I find It really useful & it helped me out much. I hope to give something back and aid others like you aided me.

  • #6

    Edison Bentz (Freitag, 03 Februar 2017 18:05)


    What's up i am kavin, its my first occasion to commenting anyplace, when i read this paragraph i thought i could also make comment due to this brilliant paragraph.

  • #7

    Chiquita Meli (Montag, 06 Februar 2017 23:58)


    Pretty element of content. I simply stumbled upon your blog and in accession capital to assert that I acquire actually loved account your weblog posts. Anyway I'll be subscribing for your feeds and even I achievement you access consistently rapidly.

  • #8

    Lynsey Towry (Dienstag, 07 Februar 2017 10:03)


    Greetings! Very useful advice in this particular post! It's the little changes that will make the biggest changes. Thanks for sharing!

  • #9

    Adrianne Kierstead (Donnerstag, 09 Februar 2017 18:22)


    This website was... how do you say it? Relevant!! Finally I have found something which helped me. Thanks a lot!