Fuji X70 - Test - Erfahrungsbericht

Fujifilm X70 © Michael Schnabl
Fujifilm X70 © Michael Schnabl

Es werden sich jetzt sicher einige fragen - warum schreibt jemand einen Test bzw. Bericht über eine Kamera deren Produktion eingestellt ist? - nun, ich habe mir selbst diese Frage gestellt, aber zum Einen gibt es noch Restbestände bei vielen Händlern und zum Anderen ist es die Kamera ganz einfach wert, ein paar Worte darüber zu schreiben.

 

Als ich die X70 vor fast einem Jahr das erste Mal sah, war ich auf Anhieb von ihrem edlen kompakten Design fasziniert - für mich ist sie auch nach wie vor die hübscheste Edelkompakte in dieser Preisklasse - zugegeben, mit knapp 700 Euro reißt sie schon ein gewisses Loch in die Brieftasche, um weniger Geld bekommt man schließlich auch schon eine Einstiegs-Spiegelreflex-Kamera samt zoom-barem Kit-Objektiv. Die Fuji X70 kommt da schon recht puristisch rüber - ohne Sucher und mit einer Fix-Brennweite - eine Spiegelreflex- oder Systemkamera will sie aber auch gar nicht sein, sondern ein Schmuckstück, das man immer dabei hat, mit grandioser Bildqualität.

 

Ausstattung

Wer unbedingt einen Sucher braucht, vorwiegend Portraits fotografiert und sich unmöglich mit nur einer Brennweite zufrieden geben kann, der findet in der X70 ganz sicher nicht die richtige Kamera - ich selbst nutze sie als Kamera für unterwegs, für den Stadtbummel für ein schnelles Gruppenfoto mit Freunden, im Urlaub wenn ich mich nicht mit einem Fotorucksack abschleppen will - sie ist ganz einfach fast immer dabei und liefert bei weitem bessere Bilder als dies mit einem Smartphone oder einer gängigen Kompaktkamera möglich wäre. Selbst diese Kleine hat einen Blenden-Ring wie man es von Fuji gewohnt ist - das macht ganz einfach Spaß beim Fotografieren - und ein Rad für die Belichtungskorrektur sowie ein weiteres für die Belichtungszeit auf der Kameraoberseite - somit sind die wichtigsten Einstellungen direkt und schnell erreichbar. Der Monitor lässt sich nach unten und nach oben neigen - nach oben sogar um 180 Grad, das macht sie zur perfekten Selfie-Cam - eine Funktion, die ich an einer Kamera dieser Art sehr schätze und die auch immer wieder gebraucht wird. Ach ja, natürlich ist es ein Touch-Screen - macht das Festlegen des Fokus-Punktes sehr einfach - man kann sogar mittels Touch-Funktion auslösen - mir persönlich ist der gute alte Auslöse-Knopf lieber - aber man kann es sich in dem Fall aussuchen. Im Prinzip hat man über Menü, Quick-Menü und Direkt-Zugriffstasten die selben Funktionen wie mit einer X-T1, es ist auch der selbe Sensor verbaut und die Kamera verfügt über einen vollwertigen Blitzschuh. Die Kamera lässt sich voll manuell, in den bekannten Halb-Automatiken oder auch vollautomatisch bedienen - will man schnell in den Vollautomatik-Modus reicht es einen kleinen Hebel zu bedienen - stellt man ihn zurück, ist man wieder exakt bei den Einstellungen die man vorher hatte - eine in der Praxis unglaublich nützliche Funktion. Die X70 lässt sich durch das intelligente Bedien-Konzept sehr schnell bedienen, der Autofokus ist ausreichend schnell und die Auslöse-Verzögerung gefühlt nicht wahrnehmbar.

 

Für viele mag die Festbrennweite, die auf Kleinbild gerechnet 28mm entspricht, ein Grund sein die Kamera nicht zu kaufen, für Puristen wiederum macht vielleicht gerade das den Reiz aus. In der Praxis erweist sich die Brennweite als perfekt für die Urlaubsreportage oder den City-Trip. Als Besonderheit kann man ein Digitalzoom wählen, welches die Bilder dann kameraintern wieder auf die selbe Bildgröße rechnet - so zwischendurch ein nettes brauchbares Feature.

Bildqualität

Der APS-C Sensor der Kamera gehört nach wie vor zu den Besten, auch wenn 16Megapixel nicht nach übermäßig viel klingen - wer nicht plant die Bilder aufwendigst zu bearbeiten oder Drucke von 1 Meter Größe in Fine-Art-Print Qualität anfertigen möchte, der findet ganz locker damit sein Auslangen. Der X-TransII Sensor, der unter anderem auch in der Fuji X-T1 verbaut wird ist zudem extrem rauscharm auch in hohen Empfindlichkeitsstufen - bis 2500 ISO lässt sich die Kamera bedenkenlos verwenden - bei den meisten APS-C Kameras von Nikon oder Canon lässt die Bildqualität bei schlechten Lichtverhältnissen schon spürbar früher nach.

 

Die verbaute Festbrennweite erinnert ein wenig an das XF 18mm Pancake - sie liefert recht gute Auflösungswerte aber halt nicht so ganz das, was die meisten anderen Fuji-Linsen bringen - mit dem verbauten Sensor wäre noch ein klein wenig mehr möglich - aber, das ist Jammern auf sehr hohem Niveau - die Kamera liefert definitiv und deutlich erkennbar auch mit diesem Objektiv eine bessere Bildqualität als eine Einstiegs-Spiegelreflexkamera mit Kitobjektiv von z.B. Canon oder Nikon.

 

Die Farbdarstellung ist, wie man es von Fuji gewohnt ist einzigartig und lässt sich mittels Filmsimulationen, die individuell konfigurierbar sind, sehr gut an die eigenen Bedürfnisse anpassen.

 

Fazit

Die Fuji X70 liefert dank großem Sensor, eine beeindruckende Bildqualität bis in hohe ISO-Stufen, in einem stylischen besonders kompakten Gehäuse. Sie ist dadurch die perfekte Zweitkamera für ambitionierte Fotografen und auch Profis, wird aber auch Gelegenheits- oder Urlaubsknipser, die auf hohe Bildqualität wert legen begeistern. Das wohl durchdachte Bedien-Konzept und das Retro-Design machen einfach Spaß und durch ihre Kompaktheit ist sie ganz einfach immer dabei - wer allerdings auf einen Sucher nicht verzichten will und bevorzugt Portraits fotografiert,  sollte sich eher eine Systemkamera zulegen - die X-T10 oder der Nachfolger X-T20 sind ein klein wenig größer bieten aber die Möglichkeit das Objektiv zu wechseln und einen großen hochwertigen Digitalsucher.

 

Anmerkung

Die Produktion der Fujifilm X70 wurde eingestellt weil Sony die Produktion des 16MP Sensors stoppte - lt. Fuji Rumors kommt noch in diesem Jahr ein Nachfolgemodel für die X70 auf den Markt - dann wahrscheinlich mit dem X-TransIII sensor den wir aus der X-T2 oder X-Pro2 kennen - wünschenswert wäre dies auf jeden Fall, derzeit ist es mal ein Gerücht - im Herbst wissen wir sicher mehr.

 

Beispiel-Bilder aufgenommen mit der Fuji X70

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Andreas Krieger (Mittwoch, 22 Februar 2017 11:04)

    Tolle Kamera (hat mich schon bei den Making-of Pics von eurem tollen Workshop in Salzburg imponiert. Und natürlich ein tolles Model da mit Daumen hoch ��.
    Bin seit dem ein Fan von dir (euch). Liebe Grüße aus Asten bei Linz �